Jonas Leipziger © HAdW
© HAdW

Dr. Jonas Leipziger studierte Jüdische Studien und Evangelische Theologie in Neuendettelsau, Heidelberg, Hanover (NH) und Jerusalem. Nach Tätigkeiten an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg und der Universität Heidelberg leitete er 2020/21 in Elternzeitvertretung das Referat Wissenschaft und Digitale Infrastruktur der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Seit 2022 ist er wissenschaftlicher Referent für das Akademienprogramm und die Junge Akademie | HAdW ebenda.

© De Gruyter

Neuerscheinung

Lesepraktiken im antiken Judentum. Rezeptionsakte, Materialität und Schriftgebrauch

Materiale Textkulturen 34; Berlin: De Gruyter, 2021

Für das antike Judentum liegt bislang keine umfassende Geschichte des Lesens vor: Diese Forschungslücke will Jonas Leipziger füllen, indem er anhand der Trias von Rezeptionsakten, Materialität und Schriftgebrauch die Entwicklung von rituellen Lesepraktiken im antiken Judentum nachzeichnet. Die Studie zeigt auf, wie sich jüdische Lesepraktiken historisch entwickeln, macht eine kontinuierliche jüdische Rezeption der griechischen Bibel – auch in Codex-Form – von der Antike bis in die Neuzeit deutlich und leistet dadurch einen grundlegenden Beitrag für die Erforschung der Geschichte des antiken Judentums.